24.09.2020

Schwedische Zuckerbrezeln

Schwedische Zuckerbrezeln
Schwedische Zuckerbrezeln
  • Ein ganz besonderer Teig überzogen mit Zuckerkristallen


    Ergibt 20 Brezeln

    HEFETEIG:
    • 250ml Milch
    • 50g frische Hefe (1 Würfel)
    • 4 Eier
    • 100g Zucker
    • 1 Prise Salz
    • 2 EL Backpulver
    • 1 kg Weizenmehl
    • 2 TL gemahlener Kardamon
    • 250g kalte Butter, in Stückchen geschnitten

    FÜLLUNG:
    • 100g Butter

    DEKORATION:
    • Zucker
    • 50g Butter

    Dieses Rezept lieben Kinder und Erwachsene. Warum? Weil wir alle Brezeln toll finden. Und weil dieser Teig ein ganz spiezeller ist. Er geht sowohl durch Hefe, als auch durch Backpulver auf, was ihm eine ganz besondere Konsistenz verleiht. 
     

    SO GEHT’S: 

    Du erwärmst die Milch auf Körpertemperatur und bröselst die Hefe hinein und lässt sie sich auflösen. Es ist wichtig, dass die Milch nicht zu heiß und nicht zu kalt ist. Indem Du die Temperatur mit dem Finger testest, gehst Du sicher, dass sie Körpertemperatur hat. Vermische Eier, Zucker, Salz, Backpulver, Mehl und Kardamon und gieße die Milchmischung dazu. Verarbeite alles zu einem glatten Teig mit dem Knethaken deiner Küchenmaschine und füge nach und nach die Butterwürfel hinzu. Wenn Du einen glatten Teig hast, stell die Schüssel an einen warmen Ort (auf die Heizung oder in die Sonne) und decke ihn mit einem feuchten Geschirrtuch ab, damit der Teig nicht austrocknet. Dann lässt du ihn eine mindestens halbe Stunde lang gehen. Mach erst weiter, wenn er sein Volumen etwa verdoppelt hat. 

    Wenn dein Teig so weit ist: Bemehle deine Arbeitsfläche und rolle den Teig zu einem großen Quadrat aus. Es sollte etwa 50cm breit und lang sein. Dann bepinselst Du die untere Hälfte (das untere Rechteck) mit geschmolzener Butter. Dann faltest Du das obere Rechteck auf das untere wie ein Buch. Dieses Rechteck schneidest Du in 1cm breite Streifen (siehe Bild). 
    Jeden dieser Streifen nimmst Du jetzt und verzwirbelst ihn, indem du jedes der Enden in die entgegengesetzte Richtung drehst. Dadurch wird der Teigstreifen noch länger und dünner. Dann formst Du aus jedem der Streifen eine kleine Brezel. Ärgere dich nicht, wenn deine ersten drei Brezeln komisch aussehen, danach sieht jede Folgende umso besser aus. Man braucht etwas Übung, denn deine Finger müssen sich erst ans Brezeln gewöhnen. Leg deine Brezeln auf ein Blech mit einem frischen Backpapier und decke sie mit einem sauberen Geschirrtuch. Lass deine Brezeln noch mal 30 Minuten aufgehen. 

    In der Zwischenzeit heizt Du den Backofen auf 225 Grad vor. Lass die restliche Butter schmelzen und fülle den Dekorationszucker in einen tiefen Teller. Dann backst du die Brezeln bis sie goldbraun sind. Wenn Du sie aus dem Ofen nimmst, bepinselst Du sie gleich mit der geschmolzenen Butter und rollst sie in den Zucker, bis sie gleichmäßig bezuckert sind. 



    Fotos: Gerrit Leppelsack