26.05.2019

Rhabarber-Zimtschnecken

Rhabarber-Zimtschnecken
  • Für etwa 30 Zimtschnecken

    150 g Butter langsam in einem Topf schmelzen, 500 ml Milch dazu geben und das Gemisch auf 37 Grad erhitzen. Es ist sehr wichtig, dass die Milch nicht heißer als Körpertemperatur wird, sonst überlebt das die Hefe später nicht. Am besten mit dem Finger testen. Dann einen Würfel frische Hefe über das Gemisch krümeln und warten, bis die Hefe sich aufgelöst hat.

    In einer großen Rührschüssel fast 1 kg Mehl (ein bisschen hebt Ihr für später zum Ausrollen des Teiges auf) mit 150 g Zucker, 1 TL Salz und 1 TL Kardamom vermischen. Das Milchgemisch dazu geben und mit dem Rührgerät (Knethaken) ordentlich verkneten. Das dauert etwas und Ihr macht das, bis ein geschmeidiger, glatter Teig entsteht. Wichtig ist, dass der Teig feucht genug ist. Notfalls etwas warmes Wasser drüber träufeln. Dann nehmt Ihr ein sauberes Küchentuch, lasst es sich mit frischem Wasser vollsaugen, wringt es aus und legt es über die Rührschüssel. Das Ganze stellt Ihr an einen schönen warmen Ort. Am besten auf die Heizung. Jetzt kommt der wichtigste Teil: Ihr müsst warten. Mindestens 40 Minuten. Ich schaue dabei nie auf die Uhr. Ich schaue mir den Teig an und wenn er ordentlich aufgegangen ist, dann erst mache ich weiter. Das kann schon auch mal etwas länger dauern.

    Jetzt heizt Ihr den Ofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vor.

    Dann rollt Ihr den Teig mit etwas Mehl aus. Am besten geht das mit einer Silikon-Backmatte. Ich mache bei der Menge zwei Portionen Teig weil es sonst zu viel ist. Ihr rollt den Teig etwa 1 cm dick in Form eines Rechtecks aus. Das Rechteck bestreicht Ihr mit 75g geschmolzener Butter (darf nicht zu heiß sein). Dann mischt Ihr 100g Zucker und einen EL Zimt. Das Gemisch verteilt Ihr auf dem Teig.

    Dann geht es ans Formen. Knoten sind etwas komplizierter und schwer zu erklären. Ich habe dazu auf Instagram ein Video gepostet. Das findet Ihr hier. Einfacher sind für den Anfang Schnecken. Dafür rollt Ihr den Teig wie eine lange Rolle zusammen (man rollt die kurze Seite auf). Diese schneidet Ihr dann in fingerdicke Scheiben. Da habt Ihr Eure Schnecken. Die legt Ihr nun auf ein Backblech. Hübsch sieht es auch aus, wenn man bunte Papierförmchen verwendet. Lasst ordentlich Platz zwischen den Schnecken, die gehen im Ofen noch mal auf und werden schön dick. Die Schnecken bestreicht Ihr mit einem verquirlten Ei (manchmal braucht man auch 2 Eier). Dann bestreut Ihr die Schnecken mit Hagelzucker.

    Dann geht es ab in den Ofen. Die Schnecken backen 5 bis 8 Minuten. Ich messe das aber niemals mit der Uhr ab. Ich setze mich vor den Ofen und schaue den Schnecken beim Wachsen zu und wenn sie goldbraun sind, müssen sie ganz schnell raus. Sie verbrennen extrem schnell weil der Ofen so heiß ist. Also nichts anderes machen. Auch nicht die Küche verlassen. Nicht ans Telefon gehen. Mir sind durch solche Ablenkungen schon einige Bleche verbrannt. :)

    Mit der Füllung könnt Ihr auch experimentieren. Klein geschnittene Äpfel mit Zimtzucker, Rhabarber mit Zimtzucker oder dunkle Schokolade anstelle von Zimtzucker... Alles sehr lecker.

     

    Viel Spaß beim Backen!